Fernsehen zum einschlafen: Ausschnitt aus dem ersten SlowTV Beitrag des Norwegischen Senders NRK

Fernsehen zum Einschlafen – mit voller Absicht

Manchmal muss ich einfach nur auf mich schauen. Nach einer langen, anstrengenden Woche zum Beispiel. Dann kuschle ich mich unter meine gemütliche Decke und gönne meinem Geist etwas Ruhe und Entspannung. Ich entschleunige. Die Gedanken im Leerlauf, als würde ich auf einer langen Reise aus dem Fenster blicken und sehen, wie die Landschaft an mir vorbei zieht.

Vielleicht nahm das Phänomen “SlowTV” deshalb seinen Anfang in Norwegen, als 2007  eine ungeschnittene, mehrstündige Übertragung der Zugfahrt von Oslo nach Bergen ausgestrahlt wurde? Die Bergensbanen ist schließlich eine der schönsten Zugstrecken der Welt. 1,6 Millionen Menschen sahen zu. Nicht schlecht für ein Land mit 5 Millionen Einwohnern.

Gegentrend zum Serienstress

Weil man sichergehen wollte, dass es sich dabei nicht um Zufall handelte, entschied man sich beim Staatssender NRK, das Experiment zu wiederholen und ein klein wenig auf die Spitze zu treiben. “Hurtigruten Minute by Minute” war eine Live-Übertragung einer Bootsfahrt quer durch und um Norwegen. Live. Für unglaubliche 134 Stunden und 42 Minuten. Das Ergebnis: 3,2 Millionen Zuschauer, mehr als die Hälfte aller Einwohner.

Dieses Nationale Phänomen hat bei den Programmverantwortlichen von Sendeanstalten wie der BBC für Aufsehen gesorgt. SlowTV als Gegentrend zur modernen Fernsehlandschaft voller „Binge Watching“ und Serienevents. Ist SlowTV die Lösung für jene, die sich vor dem Schirm nicht aufregen sondern entspannen wollen?

[Washington Post]

Netflix für’s Bett

Das Konzept des Einschlaf-Fernsehens wird von einem neuen Online-Dienst namens Napflix auf die Spitze getrieben. Die selbst ernannnte “Siesta Video Plattform” hat es sich zum Ziel gemacht, die ultimative Einschlafhilfe zu sein. Das gelingt auch, mit Videos wie:

  • Ein virtuelles Hühnchen spaziert eine Stunde lang durch die blockige Landschaft von „Minecraft“
  • Ein Linguist erklärt die Sprache der Klingonen
  • Eine mehrteilige Dokumentation über die Geschichte der Scalextric Spielzeugautos
  • Eine Eule bei Nacht
  • Curling
  • Ein ununterbrochener, dreistündiger Clip, der ein Aquarium zeigt
  • Eine traditionelle, auf Latein gehaltene, Messe
  • Ein Film über Schafe und Schafzucht aus den 50er Jahren
  • Das Testbild der BBC

Vorläufer aus der Kunstwelt

Mit Langsamem Fernsehen mag vielleicht gerade jetzt ein Trend entstehen. Ganz so neu ist es aber nicht. Bereits in den 60er Jahren gab es Filmemacher, die sich an stundenlangen, ungeschnittenen Filmen versuchten. Allen voran der Popart Künstler Andy Warhol. In “Sleep” zeigte er einen Mann, der ein Nickerchen hält. Fünf Stunden lang. Und natürlich Empire, worin Warhol seine Kamera für acht Stunden auf das Empire State Building bei Nacht hielt und die Aufnahme nur unterbrach, um die Filmrolle zu wechseln.

Doch das Beispiel, das wohl alle am besten kennen, ist das beliebte Kaminfeuer: Eine mehrstündige, ungeschnittene Einstellung eines brennenden Stückes Holz in einem Kamin. Zu finden in unterschiedlichen Ausführugen auf unterschiedlichen Quellen, von Netflix über Youtube bis hin zu DVD und BluRay.

Ich jedenfalls bin jetzt ein ausgewiesener SlowTV Fan. Ich kann mir kaum etwas entspannenderes vorstellen, als mich in meine dicke, kuschelige Winterdecke einzuwickeln und mich von meinem gemütlichen Bettchen aus auf eine lange Zugfahrt durch die verschneite Berglandschaft Norwegens zu begeben. Und wer weiß, vielleicht sehe ich auf der Reise ja sogar ein paar Trolle? Es ist doch schließlich Norwegen.